^

Lese-Paten sind auch in Coronazeiten aktiv

Bereits seit mehr als 15 Jahren leisten die Lern-, Sprach- und Lesepaten in Ahlen ehrenamtliche Arbeit. Inzwischen sind sie Teil des Projekts „Alt & jung - Chancenpatenschaften“.
Die Paten sind nicht nur wichtiger Baustein bei generationenübergreifenden Begegnungen.

„Sie unterstützen auch die Integration von geflüchteten Menschen und helfen Kindern und erwachsenen Menschen in stationären Einrichtungen“, sagt Sandy Richter, die das Projekt als Mitarbeiterin der städtischen Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ betreut.

 

Gemeinsam mit der Familienbildungsstätte und der Stadtbücherei hatte Sandy Richter zu Beginn des Jahres 2020 einen offenen Treff in der lStadtbücherei ins Leben gerufen. Dort konnten sich die verschiedenen Paten bei einer Tasse Kaffee oder Tee regelmäßig über ihre Einsätze austauschen. „Leider konnte dies in der Coronazeit dann nicht mehr stattfinden“, bedauert sie. Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation wird der nächste offene Treff digital stattfinden. 

Für die Paten werden zudem immer wieder Fortbildungen angeboten. Im vergangenen Jahr gab es eine Veranstaltung zum Thema „Geschichten in Bewegung - bewegte Geschichten“. Hierbei ging es darum, mit Kindern und Senioren Geschichten zu erleben, die durch eigene Bewegungen ergänzt und verstärkt werden. Sprache wird dadurch lebendiger und ausdrucksvoller. Eine weitere Fortbildung widmete sich dem Buch „Fremd bin ich hierhergekommen“. Brigitte Wieland, Mitarbeiterin der Familienbildungsstätte, kündigt an, dass zusätzliche Angebote in den nächsten Wochen und Monaten folgen werden. Je nach aktueller Lage unter Umständen auch wieder auf digitalem Wege.

Bereits seit Sommer 2020 finden auch die Vorlesungen der Paten digital statt. „Zweimal die Woche gehen sie online über Facebook“, so Wibke Wewer von der Stadtbücherei. Obwohl die persönlichen Treffen nicht zu ersetzen sind, freuen sich die Kinder sehr über die digitalen Angebote. Sandy Richter weiß, „dass viele Paten froh sind, Kindern dadurch weiterhin Erlebnisse schenken zu können.“ Weitere Geschichten, speziell geschrieben für Kinder oder Senioren, sind auch im Internet unter www.seniorenahlen.de zu finden.

Als weiteres Projekt der Lern-, Sprach und Lesepaten sind im vergangenen Jahr Brieffreundschaften mit Bewohnern aus dem Elisabeth-Tombrock-Haus entstanden. „Diese Idee kam von den Paten selbst, worauf wir bei den anderen Paten und beim Elisabeth-Tombrock-Haus angefragt haben. Die verbindende Aktion wird sehr gut angenommen“, freut sich Richter über die Resonanz. Wer ehrenamtlich in dem Projekt der Patenschaften mitarbeiten möchte, kann sich bei Sandy Richter telefonisch unter Tel. 02382 59492 (richters@stadt.ahlen.de) informieren. Die Patenschaften werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros

Zu den Fotos: 

1. Foto: Sandy Richter

2. Foto: Alltagsbegleiterin Cindy Kaidat (l.) und Pflegefachkraft Vanessa Lozano-Neumann unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner des Elisabeth-Tombrock-Hauses bei Brieffreundschaften.

3. Foto: Brigitte Manthey-Radzuweit engagiert sich als Patin und liest derzeit auch digital vor.